Back to top

"Geschlechterdifferenz und Nicht-Optionalität von Elternschaft" Vortrag von Antje Schrupp am 21. Juli

Das Studieren mit Kindern-Referat lädt herzlich zum Vortrag von Antje Schrupp ein.

"Geschlechterdifferenz und Nicht-Optionalität von Elternschaft"

21. Juli, 16 bis 18 Uhr, im Zucker in Darmstadt

Der Zugang zur Elternschaft hängt in hohem Maße davon ab, ob eine Person schwanger werden kann oder nicht. Wer schwanger werden kann, hat die Möglichkeit, weitgehend selbstbestimmt Kinder zur Welt zu bringen (oder auch nicht). Wer nicht schwanger werden kann, ist hingegen auf die freiwillige Kooperation einer potenziellen Mutter angewiesen, um Elternschaft realisieren zu können. In beiden Fällen sind die Betroffenen mit gesellschaftlichen Erwartungen in Bezug auf Mutterschaft oder Vaterschaft konfrontiert und gesetzlichen Regelungen (Abtreibungsverbote, Unterhaltsverpflichtungen) unterworfen. Ein Nachmittag über Schwangerwerdenkönnen, Geschlechterrollen, Freiheit und Verantwortung.

Letztes Jahr wurden gemeinsam mit dem Personaldezernat die studentischen Hilfskräfte zu ihren Arbeitsbedingungen gefragt. Die Ergebnisse liegen jetzt vor.

Gast
|
Rechnung des Studierendenwerks

Das Studierendenwerk schreibt derzeit vermehrt Rechnungen an Mieter_innen. Aus unserer Sicht wird dabei sehr häufig aus mehreren Gründen gegen geltendes Recht verstoßen und es wird teurer Verwaltungsaufwand erzeugt, diesen müssen natürlich auch die Studierenden tragen.

Krankenkassenkarte

Studierende unter 30 Jahren (und bis zum 14. Fachsemester) sind in der Regel in der Kranken- und Pflegeversicherung versicherungspflichtig. Daher verlangt die Uni vor eurer Immatrikulation einen Bescheid über eure Krankenversicherung. Wir haben euch im Folgenden die häufigsten Fälle als Überblick zusammengefasst, für nähere Details wendet euch am besten an die Krankenkassen:

campusoffice.jpg

The consultation for employment law continues  in this semester. The new opening hours are: every monday from 12 pm to 13 pm.

Feel free to contact us for any questions e.g:

  • Social security
  • Upper limit in income for children's allowance
  • Allowed holidays or employment protection

Consultations will take place regularly  for all students in Darmstadt, at the AStA offices. They are independent and confidential. A personal unbinding first consultation will take place

Teaser_Erstis_neu.jpg

Feiern, Theater und Rabatte aber auch Hilfe bei Problemen findest du im dritten Teil der Serie "Dein Start ins Studium", denn heute geht es um Kultur, Geld und wie wir dir aus der Misere helfen könne. Auch wenn es mal aussichtslos aussieht.

AStA der TU Darmstadt solidarisiert sich mit den Erdbebenopfern in Nepal und unterstützt Spendenkampagne nepalesischer Studierender

Zusammen mit dem Hochschulinformationsbüro der IG Metall haben wir Vorträge zu verschiedenen Themen des Arbeitsrechts organisiert. Unter den Links finden sich weitere Informationen zum Inhalt der Veranstaltung.

FÄLLT AUS: Diskriminierung in der Arbeitswelt

Aufgrund von einer Erkrankung muss der Vortrag leider ausfallen. Wir werden im nächsten Semester das Thema einplanen. Tut uns wirklich leid.

Karriere, Vereinbarkeit von Leben und Beruf, Berufseinstieg für ausländische Absolventen/-innen. Alles ohne Probleme in Deutschland möglich. Von wegen. Diskriminierung im Beruf ist leider alltäglich. Frauen gelten immer noch als potenzielle Mütter, führen anders, verhandeln aber schlecht. Ausländische Studierende spionieren und arbeiten bestenfalls nach dem Abschluss als Leiharbeiter oder Werkvertragnehmer/-innen.

Pages

Subscribe to RSS - "Geschlechterdifferenz und Nicht-Optionalität von Elternschaft" Vortrag von Antje Schrupp am 21. Juli