Back to top

Studieren mit Kindern

Hier findet ihr ein informatives Video vom Bayerischen Rundfunk und Campus Magazin zu den wichtigen Themen Mutterschutz für Studierende, Studieren mit Kind(ern) und warum es wichtig ist, dass es keine Anwesenheitspflicht gibt!

Studieren mit Kind: Wie ist das zu schaffen? 

Das "Studieren mit Kindern"-Referat findet ihr jetzt auch auf Facebook.

Termine: 

Zusammen mit der Servicestelle Familie, dem Studierendenwerk Darmstadt und der hda veranstalten wir am 20.Oktober von 10 bis 13 Uhr einen Familienbrunch für Erstsemester, aber auch fortgeschrittene Studierende mit Kindern, zum Informieren, Vernetzen, Austauschen. Verschiedene Anlaufstellen und Organisationen stellen sich euch vor und Programm für die Kinder gibt es auch. Termin vormerken!

Nicht vergessen, dass es auch diesen Herbst wieder die Möglichkeit gibt, sich für den Prof.-Sorin-Huss-Fonds zu bewerben. Der Prof.-Sorin-Huss-Fonds unterstützt Studierende und Promovierende der TU Darmstadt bei der Finanzierung der Kinderbetreuung. Die Frist endet am 1. Oktober 2018. Update: Die Frist endet am 15. Oktober!

Seit April diesen Jahres findet einmal im Monat die Veranstaltungsreihe "Leben mit Kindern. Feministische Perspektiven auf Elternschaft" statt, die eu der euch bei der Finanzierung der Kinderbetreuung ch dazu einladen möchte, über geschlechtergerechte Elternschaft, die Vereinbarkeit von Elternschaft und Studium/Beruf, feministische Erziehung, alternative Familienmodelle etc. zu diskutieren.

Die nächsten Termine sind am 22. September und 20. Oktober, 16 bis 18 Uhr im Zucker Darmstadt. Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist kostenlos!

 

22. September, 16 bis 18 Uhr, Zucker in Darmstadt

Lisa Yashodhara Haller

Elternschaft im Kapitalismus

Wenn Väter „zu kurz kommen“ und Mütter sich „das gönnen“

Heute nimmt Familienpolitik für sich in Anspruch, Gleichstellungspolitik zu sein. Wie aber beeinflussen familienpolitische Leistungsansprüche die Arbeitsteilung von Paaren, die eine Familie gründen? Wie verstehen sie die staatlichen Steuerungsinstrumente und welche Bedeutung schreiben sie ihnen zu? Bleiben die Gleichstellungserfolge der neuen Familienpolitik infolge der elterlichen Umdeutungen verhalten? Oder hat die Arbeitsteilung entlang von Mutter- und Vaterschaft vielleicht doch etwas mit unserem Wirtschaftssystem, dem Kapitalismus zu tun?
Mit unterhaltsamen Auszügen aus Paardiskussionen werden wir versuchen, all diesen Fragen auf Spur zu kommen. Sie zeigen, mit welchen Widersprüchen Eltern konfrontiert sind und wie sie diese – in Rückgriff auf Geschlechterdifferenzierungen – bearbeiten.

 

20. Oktober, 16 bis 18 Uhr, Zucker in Darmstadt

Marcus Heyn

“We are here, we are queer, get used to it“

Workshop zu sexueller, geschlechtlicher und familiärer Vielfalt 

Bereits 1996 sprach Sexualwissenschaftler Volkmar Sigusch von einer "Neosexuellen Revolution": Die sexuellen und geschlechtlichen Verhältnisse und Moralvorstellungen der sogenannten westlichen Welt ändern sich - latent, aber tiefgreifend. Seine Beobachtungen sind bis heute ungebrochen aktuell. Wir erleben derzeit - zumindest in Teilen - die rechtliche Anerkennung geschlechtlicher und sexueller Vielfalt: Nach Dänemark entschied Malta 2015 als zweites europäisches Land die Namens- und Personenstandsänderung ohne medizinische Interventionen. Seit Ende 2017 gibt es in Deutschland die Ehe für alle. Im Juni 2018 kündigte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) an, die Pathologisierung von trans* Menschen zu beenden.

Marcus Heyn, Sexualpädagoge und Vorstand im Bundesverband Queere Bildung e.V., möchte anhand verschiedener Methoden insbesondere über jene drei Prozesse ins Gespräch kommen, die Neosexualitäten hervorbringen:  Es geht um die Ausdifferenzierung der geschlechtlichen und sexuellen Sphäre, neue Selbstverständnisse und Selbstbezeichnungen, um ökonomische Verwertungsstrategien und die Vielfalt von Beziehungs- und Familienmodellen.

...

Im September startet auch der Dialog "Wie wollen wir leben?", ab September einmal im Monat im Mehrgenerationenhaus, die Termine werden hier bekanntgegeben.

Dialog „Wie wollen wir leben?“

am 25. September, 16 bis 18 Uhr, im Mehrgenerationenhaus in Darmstadt

mit Nicole Wilhelm und Anja-Maria Foshag

Die Summe der Dinge, die wir bewältigen müssen, ist überwältigend. Kein Wunder also, dass wir uns manchmal überwältigt fühlen. Was aber gilt es mit Fassung zu tragen und was können wir in Angriff nehmen? Welche Handlungsspielräume haben wir, gerade als Eltern? Nach einem kurzen Impuls zu Beginn, ist jeder herzlich eingeladen, eigene Themen und Fragen einzubringen. Willkommen sind alle, also auch Kinder. Wir freuen uns auf Momente des Austauschs und der Reflexion.

Der Eintritt ist frei.

...

Über das StumiKi-Referat:

Seit Mai 2015 ist Studieren mit Kindern ein eigenständiges Referat, das die Interessen und Bedürfnisse von schwangeren Studentinnen und Studierenden mit Kindern vertritt. Ziel dieses Referats ist eine Verbesserung der zeitlichen wie finanziellen Vereinbarkeit von Studium und Kindern, damit sich Studium und Elternschaft nicht ausschließen.

So stellt z. B. die Anwesenheitspflicht in Lehrveranstaltungen Studierende mit Kindern vor besondere Probleme, aber auch die Infrastruktur an der Universität ist nicht auf die speziellen Bedürfnisse von Studierenden mit Kindern abgestimmt: Ruheräume fehlen ganz, eine Wickel- und Aufenthaltsmöglichkeit bietet lediglich das Studentenwerk (Mensa Stadtmitte und Mensa Lichtwiese, Architekturgebäude sowie Botanischer Garten). Durch die Spende einer Kommilitonin gibt es im offenen Raum des AStA eine notdürftig eingerichtete Kinderspielecke. Wenn es darum geht, familienfreundliche Studienbedingungen zu schaffen, gibt es also dringenden Handlungsbedarf.

Aus diesem Grund möchte euch Studieren mit Kindern gerne zum Gespräch einladen, um auf eine Verbesserung eurer eigenen Situation wie der Situation von studentischen Eltern an der TUD allgemein hinzuwirken. Da das Referat Studieren mit Kindern noch relativ jung ist, lebt es auch von euren Rückmeldungen und Anregungen.

Wenn ihr euch mit Ideen einbringen möchtet oder Fragen zu eurer speziellen Situation habt, könnt ihr gerne in meine Sprechstunde kommen, die ich nach Vereinbarung ( ) anbiete.

Weitere Informationen rund um das Thema Studieren mit Kindern bietet die Sozialberatung des Studierendenwerks, der Familienservice der TU Darmstadt, die Beratungsstelle zum Teilzeitstudium und der moodle-Kurs „Studieren mit Kind“.