Back to top

Werbung

Werbung ist oftmals ein nützliches Mittel, aber manchmal auch ein schädliches Übel.

Werbung trägt einen großen Beitrag zu Ressourcenverschwendung und Umweltverschmutzung bei, sie nervt häufig und überdeckt nicht selten auch wichtige oder interessante Informationen.

Warum und was genau an Werbung also problematisch sein kann, wie gegen unerwünschte Werbung Vorgegangen werden kann und was der AStA an der Universität macht, um auch hier der Werbeflut einhalt zu gebieten, kannst du auf diesen Seiten erfahren.

Was ist an Werbung eigentlich so problematisch? Finde es heraus in unseren Artikeln zur Werbeproblematik am Ende der Seite.

Werbung im Briefkasten, Spammails und nervige Telefonanrufe. Wer kennt das nicht? Wie verhindere ich den Papiermüll in meinem Kasten und vermeide nervige Mails und Telefonanrufe?

Hier findet ihr die entsprechenden Infos wie einfach es möglich ist all dies zu verhindern:

Die Erfolgsaussichten sind auch nicht gerade gering. Aber lies selbst in unserem Erfahrungsbericht.

Eulenbeutel

Wir haben eine kleine Serie Tragetaschen und Beutel aufgelegt, die von unserem Logo und Maskottchen geziert werden. Die Tragetaschen gibt es in heller und dunkler Farbgebung, die Turnbeutel lassen sich durch zwei kräftige Kordeln verschließen und so bequem auf dem Rücken tragen.

MEDIEN UND MEINUNG: Prof. Dr. Julia Bernstein: Vom „Negerkuss“ zum „Schaumkuss“: Selbstverständliche Bilder in unseren Köpfen?

Was steckt hinter den alltäglichen Stereotypen in den Medien, denen wir alltäglich ausgesetzt werden? Bin ich gleich Rassist, wenn ich nur blonde Frauen bevorzuge? Was sind die Unterschiede zwischen den emotional beladenen Kategorisierungen und Rassismen in den Bildern? Warum scheitert die Kommunikation, wenn alle Beteiligten es gut meinen? Darf ich nicht mal offen das sage, was ich eigentlich denke? Ist Political Correctness ein Hindernis für die angenehme Kommunikation geworden?

MEDIEN UND MEINUNG: Roger Behrens: Medienkommunikation und Kommunikationsmedien - Eine Kritik

Medienkommunikation und Kommunikationsmedien
Eine Kritik

Dass Menschen kommunizieren ist common sense; absurd erscheint die allgemeine Behauptung, es gebe keine Kommunikation. Dennoch hat das, was in welchem Sinne auch immer »Kommunikation« genannt wird, in der Neuzeit eine Verschiebung erfahren, die den Charakter menschlichen Miteinanders, ja grundsätzlich die soziale Verhältnisse, nachhaltig verändert hat, wonach »Kommunikation« überhaupt erst als historische Invariante verstanden werden kann.

Wenn du am 08. November 2014 einige unerwünschte gefaltete und bedruckte Blätter im Briefkasten finden solltest, hat der AStA genau die richtige Entsorgungsmöglichkeit für dich: Tausche Papier gegen „besseres“ Papier!

Interkultureller Workshop: Kreative Ideen entwickeln für die Präsentation

Kreative Ideen entwickeln für die Präsentation​ :
Meines Landes –meiner Kultur und den Lehr- und Lerngewohnheiten an einer deutschen Universität
Der Workshop richtet sich an die TutorInnen des Projektes „Tutor International“, die internationalen Referenten des AStA und MitgliederInnen der internationalen Studierendenverbände, die  im Rahmen der Orientierungsphase für die neuen internationalen Studierenden einen interkulturellen Spielabend mit „Tutor International“ durchführen und zur Vorbereitung des Welcometages zum Studium.

Ein Gastbeitrag von Janina Reibold aus Heidelberg.

Wirtschaft zahlt Stipendium – Das Deutschlandstipendium

Referatsname: 

Referat für gewerbliche Referate und Hochschulgruppen

Stephan Voeth

Referent für gewerbliche Referate und Hochschulgruppen

Stephan Voeth ist Referent für gewerbliche Referate und Hochschulgruppen im AStA der TU Darmstadt. Als Referent für gewerbliche Referate sind seine Aufgaben insbesondere die Kommunikation und Abstimmung mit dem Schlosskeller und Schlossgarten sowie die Koordination der Fahrradwerkstatt zwanzig°. Zudem vertritt er die Interessen der Gewerbe gegenüber der Universitätsverwaltung.

Aufgrund meiner mittlerweile recht umfangreichen Anti-Werbe-Kampagne werde ich immer wieder gefragt, was ich denn eigentlich gegen Werbung hätte - diese tue schließlich niemandem weh und sie kann ja auch einfach ignoriert werden. Eine nicht ganz einfach zu beantwortende Frage. Ich halte mich dann auch immer davon ab, eine allzu patzige Antwort wie „Leider noch nichts Wirksames“ von mir zu geben und entscheide mich zumeist doch dazu, über die tatsächlichen Hintergründe meiner Einstellung zu informieren.

Seiten

RSS - Werbung abonnieren