Back to top

Feminism

feminismus_banner.png

What does the Feminism Department want?

The Feminism Department aims to shed light on the topic of feminism from different perspectives and directions. It represents the interests of students and campaigns for equality of all genders as well as against sexism, sexualized violence and gender-specific discrimination at TU Darmstadt. The department tries to draw attention to and raise awareness of internal sexism and sexualized violence at the university. The focus here is on the needs and empowerment of those affected.

By organizing (political) educational campaigns and workshops - such as self-defense courses - the department aims to inform students about feminist struggles and to empower them personally. In addition, we aim to provide spaces to exchange ideas about feminist issues, get to know each other and become active together.

The department is networked with relevant working groups and other student groups across universities. In addition, the department maintains contact with relevant institutions, political initiatives and counseling services.

Contact point for sexism, sexualized violence and gender-specific discrimination

The Feminism Department also sees itself as the first point of contact for all students who have experienced or observed sexism, sexualized violence and other forms of gender-specific discrimination. We want to support those affected in solidarity and in particular strengthen the position of women* - especially those who are affected by multiple forms of discrimination. The fight against racism, homo- and transphobia, anti-Semitism and other forms of discrimination should therefore always be included.

We would also like to take this opportunity to refer you to the TU Darmstadt policy against sexualized discrimination and assault and the corresponding internal university advice and contact points, which we have summarized in this article.

Get in touch with us!

Would you like support with personal issues such as abortion, family/studies, sexualized violence, sexism, gender-based discrimination? We offer personal, independent and supportive (initial) counseling for all students and employees of TU Darmstadt.

Feel free to contact us at any time by email:

Would you like information about events on feminist topics or even organize them yourself, plan demonstrations, need financial support and would like to network? Contact us by email with your requests, ideas and suggestions:

Or use our anonymous contact form.

We look forward to receiving your messages, ideas, suggestions and to solidarity-based feminist networking.

[scald=877:sdl_editor_representation]

Logo_AStA.png

Was ist eigentlich Diskriminierung? 
"Diskriminierung bezeichnet eine gruppenspezifische Benachteiligung oder Herabwürdigung von Gruppen oder einzelnen Personen." (Quelle Wikipedia-Eintag zu Diskriminierung) 
Gerade an dieser sehr grob gefassten Beschreibung ist gut zu erkennen, dass es gar nicht so einfach ist "Diskriminierung" allgemeingültig richtig zu definieren. 

"Keine Demo für Alle!"

Kurz vor der Landtagswahl in Baden Württemberg gehen am 28. Februar 2016 in Stuttgart wieder Neonazis, evangelikale und fundamentalistische Christ*innen, rechte Hetzer*innen, rechtspopulistische Politiker*innen und die sogenannten "Besorgten Eltern" Seite an Seite auf die Straße, um gegen Gleichstellung, gleiche Rechte, Menschenrechte und die Ehe für Alle zu demonstrieren.

Sei auch du dabei und leiste gemeinsam mit uns Widerstand. Wir haben zwei Busse organisiert, die uns kostenlos nach Stuttgart fahren. Dir entstehen für die Teilnahme bis auf deine Verpflegung keinerlei Kosten. Verbindlich anmelden kannst du dich unter folgendem Link: http://goo.gl/forms/VXLtbzalZj 

Vor dem Gesetz sind alle gleich! - Wirklich? Vielbunt klärt über Homosexuellenrechte auf.

Vor dem Gesetzt sind alle gleich. – Wirklich?
Hast du dir diese Frage auch schon gestellt und interessiert dich die Antwort?
Dann komm am 04.02 zu dem Vortrag von Alexander Arnold. Er ist zweiter Vorsitztender bei Vielbunt e.V. und ist vor allem für die Kontaktarbeit mit Vereinen und Organisationen und die AIDS-Hilfe zuständig. Im Rahmen einer Seminararbeit von Pädagogikstudent_innen hält Herr Arnold Vortrag über die Rechte von Homosexuellen. Ein Schwerpunkt wird das Adoptionsrecht, Erbrecht und Gleichstellung der Homosexuellen sein.

DSC01178_ergebnis_thumb.jpg

Am vergangenen Wochenende war CSD in Darmstadt. Auch der AStA war dabei und hat Bilder mitgebracht.
 

antibias.jpg

Am 7. (10 - 18 Uhr) und 8. August (9 - 16:30 Uhr) habt ihr die Möglichkeit, an einem Workshop "Einführung in die Anti-Diskriminierungs-Arbeit", angeboten von den Darmstädter Queer Referaten, teilzunehmen.

Es wird wie der Titel bereits verrät um Diskriminierung gehen, dafür werdet ihr die Brillen der:

Die Bundeskonferenz der schwulen, lesbischwulen und queeren Hochschulreferate unterstützt den Beschluss des Studierendenparlaments (StuPa) vom 11.05.2015 der Johann Wolfgang Goethe Universität [1] Frankfurt am Main im Neubau des Studierendenhauses auch geschlechtsneutrale Toilettenräume einzurichten.

QueerTUDay

Das Thema:
NDR Panorama „Die Reporter“ Dokumentation: „Die Schwulenheiler“
Eine Zweiteilige Dokumentation aus den Jahren 2014 und 2015, in der ein schwuler Reporter über Homophobie und „Heilung“ von Homosexuellen in (christlichen) Glaubensgemeinschaften recherchiert.
Wir wollen die Dokumentationen anschauen und darüber diskutieren.
Raum: VE1
 

Pages

Subscribe to RSS - Feminism