Back to top

Feminism

feminismus_banner.png

What does the Feminism Department want?

The Feminism Department aims to shed light on the topic of feminism from different perspectives and directions. It represents the interests of students and campaigns for equality of all genders as well as against sexism, sexualized violence and gender-specific discrimination at TU Darmstadt. The department tries to draw attention to and raise awareness of internal sexism and sexualized violence at the university. The focus here is on the needs and empowerment of those affected.

By organizing (political) educational campaigns and workshops - such as self-defense courses - the department aims to inform students about feminist struggles and to empower them personally. In addition, we aim to provide spaces to exchange ideas about feminist issues, get to know each other and become active together.

The department is networked with relevant working groups and other student groups across universities. In addition, the department maintains contact with relevant institutions, political initiatives and counseling services.

Contact point for sexism, sexualized violence and gender-specific discrimination

The Feminism Department also sees itself as the first point of contact for all students who have experienced or observed sexism, sexualized violence and other forms of gender-specific discrimination. We want to support those affected in solidarity and in particular strengthen the position of women* - especially those who are affected by multiple forms of discrimination. The fight against racism, homo- and transphobia, anti-Semitism and other forms of discrimination should therefore always be included.

We would also like to take this opportunity to refer you to the TU Darmstadt policy against sexualized discrimination and assault and the corresponding internal university advice and contact points, which we have summarized in this article.

Get in touch with us!

Would you like support with personal issues such as abortion, family/studies, sexualized violence, sexism, gender-based discrimination? We offer personal, independent and supportive (initial) counseling for all students and employees of TU Darmstadt.

Feel free to contact us at any time by email:

Would you like information about events on feminist topics or even organize them yourself, plan demonstrations, need financial support and would like to network? Contact us by email with your requests, ideas and suggestions:

Or use our anonymous contact form.

We look forward to receiving your messages, ideas, suggestions and to solidarity-based feminist networking.

[scald=877:sdl_editor_representation]

Flyer.jpeg

Permanente Revolution - Ideologie und Praxis der Islamischen Republik Iran

Workshop mit Max Schußmüller am 13. November um 14 Uhr

wbk-punkasfuck-lesung_sharepic.png

Lesung aus dem Buch “Punk as F*ck” mit Diana Ringelsiep 

Kostenloses Bildungsangebot am 2. Oktober um 17 Uhr

Am Sonntag, den 2. Oktober um 17 Uhr veranstaltet die feministische Konzertgruppe Raccoons gemeinsam mit dem AStA der TU Darmstadt eine Lesung aus dem Buch “Punk as F*ck” mit Diana Ringelsiep im Rahmen der diesjährigen Waschbärkirmes in der Oetinger Villa.

Teaser.png

Offener Feministischer Lesekreis

Auftaktveranstaltung mit Input am 1. September 2022 um 19 Uhr

Interessierst Du dich für feministisches Denken und feministische Politik? Vermisst Du an der TU einen Ort, an dem Du Dich mit anderen Studierenden offen über feministische Themen austauschen und diskutieren kannst, ganz abseits vom Veranstaltungsalltag? Dann bist Du herzlich eingeladen zur Auftaktveranstaltung des neuen Offenen Feministischen Lesekreises des AStA der TU Darmstadt am 1. September 2022 um 19 Uhr in der Oetinger Villa in Darmstadt

tu_achtung_richtlinie_web_bild_de_page-0001.jpg

Richtlinie gegen sexualisierte Diskriminierung und Übergriffe

Header_Fem_Streik.png

Feministischer Kampftag – 8. März 2022

Es ist wieder so weit! Am 8. März wird international für Geschlechtergerechtigkeit, für körperliche und sexuelle Selbstbestimmung, ein Leben ohne Gewalt und Krieg, eine gerechte Verteilung von Ressourcen, Macht und Teilhabe demonstriert. Weltweit kämpfen Feminist*innen in Solidarität für eine bessere Welt, eine Welt ohne Unterdrückung, Sexismus und Gewalt.

Der 8. März hat unterschiedliche Namen: Internationaler Frauen*tag, Weltfrauen*tag, Frauen*kampftag oder feministischer Kampftag. Die Bezeichnung ‚Feministischer Kampftag‘ soll auf die Diversität der Kämpfe und Forderungen aufmerksam machen. Es geht nämlich nicht nur allein um Frauen*, denn nicht sie allein sind von Sexismus und geschlechtsspezifischer Ungleichheit betroffen, sondern auch beispielsweise trans*-Personen und Menschen, die sich außerhalb der hegemonialen Geschlechterbinarität bewegen. Ein feministischer Kampf gegen die Auswirkungen des Patriarchats soll ebenfalls ein entschlossenes Entgegentreten gegen Mehrfachdiskriminierungen und gesellschaftliche Machtverhältnisse, wie kapitalistische Strukturen, einbeziehen.

2500x626_asta-teaser-antidiskriminierung.png

Das Referat für Antidiskriminierung stellt sich vor:

Seit Jahren erreichen den AStA immer wieder Fälle, in denen Studierende von Diskriminierung betroffen sind. Maike und Adriana vom AStA der TU Darmstadt haben bereits viele von Diskriminierung betroffene Studierende unterstützt und beraten. Um dieses Angebot sichtbarer zu machen, gibt es ab jetzt die Möglichkeit, das Antidiskriminierungsreferat über eine gemeinsame Mailadresse oder ein Kontaktformular zu erreichen. Weiter Infos findet ihr hier.

13179397_1608341036146495_7433354271390522594_n.jpg

Gemeinsame Resolution von vielbunt, AStA TU Darmstadt, Jusos Darmstadt und der Grünen Jugend Hessen. Die Resolution wurde am internationalen Tag gegen Homophobie (IDAHO) am 17.05.2016 auf dem Luisenplatz Darmstadt verlesen.

13151898_1105878919450532_338461575311829367_n.png

Seit elf Jahren ist der 17. Mai als Internationaler Tag gegen Homophobie (IDAHO) ein wichtiger Tag im queeren Kalender. In Darmstadt begehen wir wie viele andere Städte weltweit seit einigen Jahren darüber hinaus den Internationalen Tag gegen Homophobie und Transphobie, um um auf Missstände und Diskriminierung gegenüber Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Trans* aufmerksam zu machen und friedlich für ein tolerantes und offenes Miteinander zu demonstrieren.

Danach zeigen wir im Programmkino Rex den Film PRIDE.

Pages

Subscribe to RSS - Feminism