Back to top

Autonome Tutorien

„Es ist der Gedanke, daß das Studium an der Universität nicht bloß bessere wirtschaftliche und gesellschaftliche Möglichkeiten erschließt, nicht bloß eine Karriere verspricht, sondern zur reicheren Entfaltung der menschlichen Anlagen, zu einer angemessenen Erfüllung der eigenen Bestimmung die Gelegenheit bietet.“ – Max Horkheimer

Ein Autonomes Tutorium ist ein Tutorium von Studierenden für Studierende, abseits des vorgeschriebenen Lehrbetriebs. Behandelt werden können wissenschaftliche Themen aus allen Fachbereichen. Autonome Tutorien bieten die Möglichkeit, wissenschaftlichen Neigungen ungezwungen nachzugehen und diese gemeinsam zu vertiefen. Und zwar ohne die Anleitung durch Dozierende und abseits von Bologna-Zwängen. Hierfür möchten wir einen Freiraum schaffen, in dem sich interessierte Studierende zusammenfinden können, die sonst im anonymen Studienalltag nicht zusammengefunden hätten.

Ein Autonomes Tutorium lebt von der Mitgestaltung und Mitarbeit aller Teilnehmenden. Hierbei sind die „Tutor_innen“ keine Dozierenden. Denn es sollte schließlich darum gehen, sich gemeinsam ein wissenschaftliches Thema zu erarbeiten und sich gegenseitig zu bereichern.

Die Autonomen Tutorien möchten weiterhin Räume eröffnen, um neben den verdichteten Studienplänen eine andere Art des Studierens zu fördern. Hierzu bieten wir Euch auch in diesem Semester wieder ein abwechslungsreiches Angebot. Alle Veranstaltungen sind grundsätzlich für Studierende aller Fachbereiche offen. Die Tutorien sind dabei nicht an Lehrveranstaltungen gebunden.

Getragen wird das Projekt von Eurem Allgemeinen Studierendenschuss (AStA). Die Gestaltung der Tutorien hingegen obliegt den Studierenden, die eines anbieten und den Studierenden, die daran teilnehmen. Dabei fungiert der AStA als Koordinator und hält sich  aus allen inhaltlichen Belangen heraus. Ausgesucht werden die Tutorien von einer vom AStA ernannten Auswahlkommission in einem anonymen Bewerbungsverfahren.

Vielleicht planst du dich im kommenden Semester selbst für ein Autonomes Tutorium zu bewerben? Auf unserer Seite zur Ausschreibung erhältst du alle nötigen Informationen.
 

Kontakt:

Autonome Tutorien auf Facebook

Die dialektische Herausforderung der Gesellschaftstheorie

Gesellschaftstheorie befindet sich in einem grundlegenden Dilemma: Gesellschaft muss notwendig als Totalität gedacht werden und gleichzeitig lässt sie sich so kaum in ihrer historischen Spezifik und Veränderung begreifen. Es ist ein Dilemma zwischen Geschichte und Totalität.

Möchtest Du Dich mit einem wissenschaftlichen Thema auseinanderzusetzen, das so im regulären Studium nicht ausreichend berücksichtigt wird? Dann stellen die Autonomen Tutorien eine Gelegenheit dar, diesem Interesse gemeinsam mit anderen nachzugehen. Behandelt werden können Themen aus allen Fachbereichen. Bis zum 1. September hast du Gelegenheit, ein Konzept für ein Autonomes Tutorium als Bewerbung einzureichen. 

Die Finanz- und Staatschuldenkrise zu Beginn der 2010er-Jahre hat wieder vermehrt marxistische Analysen zur europäischen Politik und Gesellschaft nach oben gespült. Doch der punktuelle Widerstand gegen die Politik der Europäischen Zentralbank, der G7-Staaten und gegen die Angriffe auf die Arbeiterklasse von oben führte bisher kaum zur Bildung von dauerhaft wirksamen Strukturen der Linken.

|

Das alternative Vorlesungsverzeichnis zum Sommersemester ist da!

Ein Autonomes Tutorium ist ein Tutorium von Studierenden für Studierende, abseits des vorgeschriebenen Lehrbetriebs. Behandelt werden können wissenschaftliche Themen aus allen Fachbereichen. Autonome Tutorien bieten die Möglichkeit, wissenschaftlichen Neigungen ungezwungen nachzugehen und diese gemeinsam zu vertiefen. Und zwar ohne die Anleitung durch Dozierende und abseits von Bologna-Zwängen. Hierfür möchten wir einen Freiraum schaffen, in dem sich interessierte Studierende zusammenfinden können, die sonst im anonymen Studienalltag nicht zusammengefunden hätten.

Möchtest Du Dich mit einem wissenschaftlichen Thema auseinanderzusetzen, das so im regulären Studium nicht ausreichend berücksichtigt wird? Dann stellen die Autonomen Tutorien eine Gelegenheit dar, diesem Interesse gemeinsam mit anderen nachzugehen. Behandelt werden können Themen aus allen Fachbereichen. Bis zum 18. März hast du Gelegenheit, ein Konzept für ein Autonomes Tutorium als Bewerbung einzureichen. 

Der 1965 zum ersten Mal erschienene und nun genau 50 Jahre später neu aufgelegte Sammelband ‚Das Kapital lesen‘ von Louis Althusser hat innerhalb des Materialismus eine kleine Revolution ausgelöst und – in Abgrenzung sowohl zum offiziellen ‚Sowjetmarxismus‘ als auch zum von der Kritischen Theorie geprägten ‚Westlichen Marxismus‘ – ein neues Genre der Marxologie hervorgebracht: die ‚Neue Marx Lektüre‘.

Seiten

RSS - Autonome Tutorien abonnieren